Wichtige Gesetzesänderungen

Wichtige Gesetzesänderungen und neue Förderprogramme zur Energieeinsparung ab dem 03.11.2020

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) löst die bisher bekannte EnEV ab!

Es regelt seit dem 3. November 2020 alles das, was mit Energieverbrauch von Gebäuden zu tun hat.

Ob Vorschriften zur Dämmung und Sanierung, Energieausweis, Pflicht zur Energieberatung bei einem Hauskauf, sowie Austauschpflicht für die Heizung. Das GEG ist nun die entscheidende gesetzliche Grundlage.

Die Nichteinhaltung wird mit Bußgeldern zwischen 5000 und 50 000 Euro bestraft!

Bundesförderung für effiziente Gebäude/BEG

Entscheidend für alle, die jetzt eine Förderung für Heizung oder Dämmung beantragen wollen.

Die BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) ist noch weitgehend unbekannt. Die bisher bekannten Förderprogramme von BAFA und KfW wurde neu geordnet.

Künftig wird es nur noch drei Förderprogramme geben:

1. für Einzelmaßnahmen,

2. für Neubau und Komplettsanierung von Wohngebäuden und

3. für Neubau und Komplettsanierung von Nichtwohngebäuden.

Zuschüsse werden dann beim BAFA beantragt, Förderkredite bei der KfW.

Wichtig für Eigentümer ab Januar 2021:

In einem ersten Schritt wird die Förderung für einzelne Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung, Fenstertausch oder neue Haustür umgestellt.

Der Zuschussantrag muss dann beim BAFA gestellt werden nicht wie bisher bei der KfW.

Energieberatung beim Hauskauf ist jetzt Pflicht!

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG 2020) legt erstmals eine verpflichtende Energieberatung in § 48 und § 80 fest.

Dort ist geregelt, dass Käufer eines Ein- oder Zweifamilienhauses ein obligatorisches Beratungsgespräch mit einem Energieberater führen müssen, nachdem sie den Energieausweis erhalten haben.

Das müssen Kaufinteressenten über die kostenlose Pflichtberatung jetzt wissen.

Wer ein Ein-oder Zweifamilienhaus kauft oder eine umfangreiche Sanierung plant, muss seit Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) im November 2020 ein obligatorisches Beratungsgespräch mit einem Energieberater führen.

Kostenlose Beratungsgespräche bieten die Energieberatungen der Verbraucherzentralen unter 0800 – 809 802 400 an.

Eine weitere Möglichkeit ist, sich den Rat eines Gebäudeenergieberaters einzuholen.

  6. März 2021
  von: admin_wi
  Kategorie: Gesetzesänderungen